bibliographie

Bibliographie entier à télécharcher (de)

Extrait des œuvres de Hans Aebli:

AEBLI, H. (1951). Didactique psychologique. Application à la didactique de la psycholgie de Jean Piaget. Neuchâtel: Delachaux & Niestlé. Deutsch: Psychologische Didaktik. Didaktische Auswertung der Psychologie Jean Piagets. Stuttgart: Klett (6. Auflage 1976). Mehrere Übersetzungen

AEBLI, H. (1961). Grundformen des Lehrens. Ein Beitrag zur psychologischen Grundlegung der Unterrichtsmethode. Stuttgart: Klett. Mehrere Übersetzungen.

AEBLI, H. (1963). Über die geistige Entwicklung des Kindes. Stuttgart: Klett.

AEBLI, H. (1967). Natur und Kultur in der Entwicklung des Menschen. Konstanz: Universitätsverlag (Konstanzer Universitätsreden, herausgegeben von Gerhard Hess). 5 - 25.

AEBLI, H., MONTADA, L. & SCHNEIDER, U. (1968). Über den Egozentrismus des Kindes. Stuttgart: Klett. Italienisch:L'egocentrismo del bambino (1972).

AEBLI, H. (1968). Die geistige Entwicklung als Funktion von Anlage, Reifung, Umwelt- und Erziehungsbedingungen. In H.Roth (Hrsg.), Begabung und Lernen. Deutscher Bildungsrat: Gutachten und Studien der Bildungskommission, Bd. 4.Stuttgart: Klett, 151-192.

AEBLI, H. (1970). Piaget, and beyond. Interchange, 1 (1970), 12-24.

AEBLI, H. (1970). Die erziehungswissenschaftlichen Fächer in der Lehrerbildung. In H. Gehrig (Hrsg.), Die pädagogischen Disziplinen in der Lehrerbildung. Weinheim: Beltz, 25-36.

AEBLI, H. (1975). Mehrere Beiträge in H. Müller (Hrsg.), Lehrerbildung von morgen. Grundlagen, Strukturen, Inhalte.Bericht der Expertenkommission "Lehrerbildung von morgen" im Auftrag der Schweizerischen Konferenz der kantonalenErziehungsdirektoren. Hitzkirch: Comenius Verlag.

AEBLI, H. (1976). Grundformen des Lehrens. Eine Allgemeine Didaktik auf kognitionspsychologischer Grundlage. Stuttgart: Klett (vollständig überarbeitete, stark erweiterte Neuauflage der "Grundformen des Lehrens" von 1961).

AEBLI, H. (1978). Von Piagets Entwicklungspsychologie zur Theorie der kognitiven Sozialisation. In G. Steiner (Hrsg.), Die Psychologie des 20. Jahrhunderts. Band VII: Piaget und die Folgen. Zürich: Kindler, 604-627.

AEBLI, H. (1979). Zur Darstellung von Handlungen und Begriffsklärungen mit Baumdiagrammen und Netzen. In H.Ueckert & D. Rhenius (Hrsg.), Komplexe menschliche Informationsverarbeitung. Beiträge zur Tagung "Kognitive Psychologie" in Hamburg 1978. Bern: Huber, 311-322.

AEBLI, H. (1980). Denken: das Ordnen des Tuns. Bd. 1: Kognitive Aspekte der Handlungstheorie. Stuttgart: Klett-Cotta.

AEBLI, H. (1981). Denken: das Ordnen des Tuns. Bd. 2: Denkprozesse. Stuttgart: Klett-Cotta.

AEBLI, H. (1983). Zwölf Grundformen des Lehrens. Eine Allgemeine Didaktik auf psychologischer Grundlage. Stuttgart:Klett-Cotta (11. Auflage 2001).

AEBLI, H. (1983). Interview in "Beiträge zur Lehrerbildung": "Wo ein guter Lehrer am Werk ist, wird die Welt ein bisschen besser" - Hans Aebli zum 60. Geburtstag. Beiträge zur Lehrerbildung, 1 (1983), 2-13.

AEBLI, H. (1985). Das operative Prinzip. Mathematik lehren, 11 (1985), 4-6.

AEBLI, H., Ruthemann, U. & Staub, F. (1986). Sind Regeln des Problemlösens lehrbar? Zeitschrift für Pädagogik, 32,617-638.

AEBLI, H. (1987). Grundlagen des Lehrens (Bd. 2 der "Zwölf Grundformen des Lehrens"). Stuttgart: Klett-Cotta (4. Auflage1998).

AEBLI, H. (1988). Zwei Wege zum Wissen. Abschiedsvorlesung. Beiträge zur Lehrerbildung, 6 (1988), 227-246.

AEBLI, H. (1989). Towards a psychological theory of understanding literary texts. In D. Meutsch & R. Viehoff (Hrsg.),Comprehension of literary discourse. Berlin: de Gruyter, 175-189.

AEBLI, H. (1989). Weisheit: auch ein Ordnen des Tuns? Zeitschrift für Pädagogik, 35, 605-620.

AEBLI, H. (1990). Santiago, Santiago... Auf dem Jakobsweg zu Fuss durch Frankreich und Spanien. Stuttgart Klett-Cotta.

AEBLI, H. (1992). Hans Aebli, 1923-1990. In E.G. Wehner (Hrsg.), Psychologie in Selbstdarstellungen. Bd. 3. Bern: Huber,9-31.

AEBLI, H. (1994). Das Verstehen von Witzen. In. K. Reusser & M. Reusser-Weyeneth (Hrsg.), Verstehen. Psychologischer Prozess und didaktische Aufgabe. Bern: Huber, 89-112.